Kurzvorstellung

Dr. Axel Scharfstädt
Dr. Axel Scharfstädt Zum Profil
Chefarzt

Beschwerden im Bereich der Halswirbelsäule und der Lendenwirbelsäule kommen ausgesprochen häufig in der Bevölkerung vor. Es wird geschätzt, dass etwa 80 % der Menschen irgendwann in ihrem Leben an Rückenschmerzen leiden werden.


Glücklicherweise lassen sich der allergrößte Teil dieser Fälle ohne Operationen behandeln. Ob und wann eine Operation im Bereich der Wirbelsäule notwendig wird, hängt von einer ganzen Reihe von Faktoren ab. Hierzu gehören die Ursache des Schmerzproblems, die Lokalisation, die Intensität des Schmerzes bzw. der Leidensdruck des Patienten wie auch die Frage, ob Nervenstrukturen komprimiert werden und Schwächen im Bereich der Arme oder Beine beobachtet werden. Darüber hinaus spielt auch die Frage, ob eine konservative Therapie ohne Erfolg geblieben ist, eine entscheidende Rolle. Solange die Nervenbahnen im Bereich der Halswirbelsäule bzw. des Rückens ihre volle Funktion haben, ist der operative Eingriff nur dann gerechtfertigt, wenn konservative Behandlungsmaßnahmen (nichtoperative) bereits versucht worden sind, jedoch nicht gelindert haben.

Welcher operative Eingriff für Sie in Frage kommt, entscheiden letzten Endes Sie mit Ihrem beratenden Operateur. Der Arzt wird Ihnen dezidiert die Behandlungsoptionen, die auf sie maßgeschneidert sein müssen, erklären und Sie ausführlich über den vorgeschlagenen Eingriff aufklären. Insbesondere dürfen Sie von uns erwarten, dass wir Ihnen dezidiert und realistisch erklären werden, welchen positiven Effekt Sie von dem vorgeschlagenen Eingriff erwarten dürfen. Wir werden Ihnen aber gleichzeitig mögliche Risiken und Komplikationen, die auftreten könnten, schildern und Ihnen sämtliche mögliche Therapieoptionen darstellen. Der Patient sollte nicht zögern, uns über unsere Erfahrungswerte zu fragen. Es ist wichtig daran zu denken, dass, bevor man sich für einen Eingriff an der Wirbelsäule entscheidet, man als Patient die Problematik komplett verstanden hat und über das vorgeschlagene Vorgehen den Arzt ausreichend befragt hat.